Alimente und Kindesunterhalt berechnen in Österreich

Alimente und Kindesunterhalt nach der Scheidung in Österreich

Alimente berechnen

Als Alimente bezeichnet man die Unterhaltspflicht, die für jenes Elternteil besteht, das nicht im selben Haushalt, wie seine Kinder lebt und ist getrennt vom Ehegattenunterhalt zu betrachten. Für Eltern besteht gegenüber ihren Kindern grundsätzlich immer eine Unterhaltspflicht. Diese kann sowohl aus dem sogenannten Naturalunterhalt, als auch aus Geldleistungen bestehen. Unter ersterem versteht man in erster Linie die Grundversorgung des Kindes, wie Nahrung, Kleidung, Unterkunft, medizinische Versorgung, etc.  Zieht ein Elternteil aus dem Haushalt in dem das Kind lebt aus, wie etwa aufgrund von Scheidung, so ist  er durch das gemeinsame Sorgerecht dazu verpflichtet, Alimente zu zahlen. Diese sind ausschließlich finanzielle Verpflichtungen, während sich der andere Elternteil, der  von nun an allein mit dem Kind zusammenlebt und für dessen Betreuung zuständig ist, weiterhin für den Naturalunterhalt aufkommen muss. Derjenige, der nicht mehr beim Kind wohnt, muss bis zur Volljährigkeit des Sprösslings eine bestimmte Geldsumme an den betreuenden Elternteil zahlen. Diese finanziellen Mittel müssen ausschließlich für das Kind ausgegeben werden. Der Unterhaltsbeitrag besteht in der Regel bis zur Volljährigkeit, in Ausnahmefällen, wie etwa wenn das Kind studiert, werden Alimente weiterhin ausgezahlt und können auf das Konto des Kindes überwiesen werden. Die Bemessung der Unterhaltszahlung wird am Bezirksgericht vorgenommen.

Bei der Unterhaltsberechnung wird zwischen vier unterschiedlichen Einkommensarten unterschieden:

  • Unselbständig Erwerbstätige: Für Arbeiter, Angestellte und Beamte dient das monatliche Nettoeinkommen als Grundlage. Das 13. und 14. Gehalt wird auf die übrigen Gehälter aufgeteilt.
  • Selbständig Erwerbstätige: Hier dient der Reingewinn als Basis, der im letzten Geschäftsjahr erwirtschaftet wurde. Unterliegt das Einkommen des Selbständigen jedoch größeren Schwankungen, sind die Alimente  vom Mittel der letzten drei Geschäftsjahre heranzuziehen.
  • Pensionisten: Bei Pensionisten wird der Kindesunterhalt aus der Höhe der Pension ermittelt.
  • Arbeitslose: Die Unterhaltspflichten von Arbeitslosen bemessen sich an deren Arbeitslosenunterstützung. Lebt der alleinerziehende Elternteil am Existenzminimum und bezieht ein Einkommen, das sich innerhalb der Geringfügigkeitsgrenze bewegt und somit Anspruch auf Familienbeihilfe besteht, kann Familienzuschlag beantragt werden, wenn der zahlende Part wesentlich zum Unterhalt einer oder mehrerer Personen beiträgt.

Folgende Faktoren können dazu beitragen, dass sich die Höhe der Alimente reduziert:

  • Anspruch auf Familienbeihilfe kann dazu führen, dass die zu zahlenden Beiträge des Unterhaltspflichtigen geringer ausfallen. Wie hoch die Anrechnung an die Familienbeihilfe tatsächlich ausfällt, ist abhängig vom Einkommen des Unterhaltspflichtigen und muss individuell berechnet werden.
  • Eigenes Einkommen des Kindes: Bezieht das zu versorgende Kind sein eigenes Einkommen oder verfügt es über ein bestimmtes Vermögen, kann das ebenfalls dazu führen, dass der Kindesunterhalt geringer ausfällt.

Ändern sich die Einkommensverhältnisse des Unterhaltspflichtigen, so kann eine Neubemessung der Alimente am Familiengericht beantragt werden. Sollten sie sich in einer strittigen Scheidung befinden und die Höhe des Unterhaltsbeitrages ein Konfliktthema darstellen, so sollten Sie wissen, was Ihrem Kind laut österreichischem Familienrecht zusteht.

Alimentenrechner

Das Ziehgeld wird anhand von Prozentsätzen berechnet und ist abhängig vom Alter des Kindes. Mithilfe von Unterhaltsrechnern kann die aktuelle Höhe ermittelt werden. Diese errechnet sich aus der Summe der Unterhaltzahlungen für die einzelnen Kinder, sollte eine Unterhaltspflicht für mehr als ein Kind bestehen. Besteht lediglich Unterhaltspflicht für ein Kind, so gibt es Tabellen, in denen die Unterhaltshöhe als prozentualer Anteil des Einkommens abhängig vom Alter des Kindes gestaffelt angezeigt wird. Der genaue Betrag des Kindesunterhalts kann mit eigens konzipierten Alimenterechnern ermittelt werden. Dazu benötigt man die Angabe folgender Daten:

  • Nettoeinkommen
  • Anzahl der Kinder
  • Alter der Kinder
  • Einkommen des Elternteils, der die Betreuung des Kindes innehat.

Finden Sie Ihren passenden Scheidungsanwalt!


Sollte eines oder mehrere Kinder über ein eigenes Einkommen verfügen, wird dieses ebenfalls eingetragen. Familien-, Schüler-, sowie Studienbeihilfe, und Verdienste aus Ferialtätigkeiten werden dabei nicht miteingerechnet. Besteht Anspruch auf Familienbeihilfe, so können Alimentenrechner ebenfalls eruieren, inwiefern diese angerechnet wird. Dabei bleiben gewisse Faktoren jedoch unberücksichtigt, wie etwa, ob sich der Unterhaltspflichtige Elternteil über das Besuchsrecht hinaus um seinen Nachwuchs kümmert, was zu Minderung der Zahlungen führen kann. Klicken Sie hier, um mehr über das Besuchsrecht zu erfahren

Alimente Höhe

Nach dem Familienrecht in Österreich setzt sich die Höhe der Alimente aus verschiedenen Faktoren zusammen, wie etwa die Art der Erwerbstätigkeit des unterhaltspflichtigen Elternteils. Grundsätzlich bemisst sich der Unterhaltsbeitrag am Alter des Kindes – je älter das Kind, desto höher fallen die Zahlungen aus. Die Regelungen lauten wie folgt:

  • Kinder bis sechs Jahre stehen 16% des Nettoeinkommens zu
  • von 6-10 Jahre: 18%
  • von 10-15 Jahre: 20%
  • über 15 Jahre: 22%

Der Kindesunterhalt kann herabgesetzt werden, wenn sich der getrennt lebende Elternteil über die festgelegten Umgangsrechte hinaus um das Kind kümmert. In der Regel liegt dieses bei 2 Tagen alle zwei Wochen oder einem Tag in der Woche, sowie vier Wochen in den Ferien. Ist der Kontakt zum Kind jedoch deutlich höher, kann der zu zahlende Kindesunterhalt neu bemessen bzw. reduziert werden.

Besteht die Unterhaltspflicht für mehrere Personen, wie etwa dem anderen Elternteil oder weitere Kinder, wird die Höhe der Alimente dementsprechend gekürzt. Das bedeutet konkret, dass für jedes weitere Kind unter zehn Jahren 1% und für jedes weitere Kind über 10 Jahren 2% abgezogen werden. Für Ehegattenunterhalt reduziert sich der Kindesunterhalt für jedes Kind um 0-3%.  Allerdings bestehen Grenzen nach oben, denn wenn das Einkommen des Unterhaltspflichtigen besonders hoch sein sollte, so werden die Unterhaltszahlungen ab dem Zweifachen des Regelbedarfs gedeckelt. Die Höhe des Regelbedarfes ändert sich jedes Jahr, ist abhängig vom Alter des Kindes und kann in speziellen Tabellen eingesehen werden.

Dadurch, dass die Höhe der Alimente eindeutigen Regeln unterliegt, die keinen Raum für Interpretationen lassen, können Sie mit einfachen Formeln ermitteln, welche Summe Ihrem Kind zusteht.

Scheidungsinfo.at arbeitet mit Rechtsberatern für Familienrecht in diesen Orten in Österreich

Kommentare 6

  1. Ich finde es überhaupt nicht fear.
    1. Warum soll ich beim Studium alimente weiter bezahlen und die Mutter muss nichts dazu geben?
    2. Mir muss eine Mutter mal beweisen das sie bei 2 Kinder mit 800 alimente es wirklich für die Kinder gebraucht wird. Es stellt sich die Frage wenn sie sowieso für die naturialien selber aufkommen muss, was da noch viel anfallen soll?
    3. Wir wissen ja das viele Mütter die alimente nicht nur für die Kinder braucht sonder auch für ihre eigene Interessen benutzt. Nägel machen,
    Zum Friseur gehen und, und, und,… Da sollte sich der liebe Staat mal was überlegen. Zum Beispiel, monatliche Beweis Pflicht wo und für was es benutzt wurde.
    4. Wenn ich rechne das eine Mutter 800 alimente bekommt zusätzlich kinderbeihilfe, und ihren Gehalt sind wir da schon mal bei über 2000 Euro. Männer die 2000 Euro verdienen und 800 Euro alimente zahlen bleiben grade mal 1200 ohne seine eigenen Kosten abgedeckt sind. Sowie Miete, Strom, Auto usw. 800 bleiben nicht mal einen Haushalt zu viert. Komisch das dann bei Trennung das Geld nicht mehr reicht. Aber als man noch im gemeinsamen Haushalt zu viert mit 800 auskommen musste, das interessiert keinen.
    5. Meiner Meinung nach ist das eine abzocke hoch 3 und für den Mann existents gefährdent.

    Mich wundert es nicht das wir soviele alte Menschen und zuwenig junge Menschen haben. Wer tut sich das heute noch an als mann? Die Kinder entwickeln sich zum Luxus Gut für das wir Männer Horror Beträge zahlen müssen und dann ums überleben kämpfen müssen daweil sichs viele Frauen gut gehen lassen. Es sollte endlich mal eine Reform der alimente geben. Aber das trauen sich ja die Parteien nicht weil sie Angst haben um ihre Wählerschaft. Wieviel Menschen leben an der armuts Grenze!! Ich behaupte das die Hälfte davon Väter sind die auf Grund hoher alimente in die Armut rutschen. Für uns Vater gibt es keine finanzielle Gerechtigkeit sondern nur abzocke mehr nicht.

    1. Herr Mayer,
      ich antworte Ihnen als alleinerziehende Mutter. Ich verstehe einerseits Ihre Seite. Es gibt sicher viele Mütter, die da etwas über ihr Maß hinaus schießen… Ich habe Zwillinge mit fast 10 Jahren und einen 17jährigen zu Hause. Ehegattenunterhalten bekomme ich keinen und damit ich meinen Lebensunterhalt erarbeiten kann müssen z.B. die Kleinen in den Hort. Da zahle ich monatlich rd. € 400 für beide Kids. Unterstützung bekomme ich da vom Staat nicht! Beim Steuerausgleich bekomme ich ca 30% zurück, da ich ja aufgrund meiner Teilzeitbeschäftigung wenig Lohnsteuer bezahle… Zudem können die Zwillinge nichts voneinander auftragen. Das heißt, ich brauche immer alles doppelt. Nicht zur Kleidung, sondern auch Fahrrad-Ski- Inliner-Ausrüstungen und deren Instandhaltungen. Dann kommen Schulausflüge, Werkgeld etc. dazu. Auch beim Großen und noch andere Wünsche. Ich bin natürlich für das leibliche Wohl der Kids verantwortlich!!! Mach ich auch gerne. Sie sind ja meine Kids!!! Aber wären diese nicht bei mir, bräuchte ich auch nicht so eine große Wohnung. Obwohl, die Zwillinge haben zusammen ein Zimmer, der Große ein eigenes und ich schlafe im Wohnzimmer. Wäre ich aber alleine, bräuchte ich nur eine kleine Wohnung, wo ich mir Miete, Strom, Heizung etc einsparen könnte. Also, bitte nicht böse sein. Wir Mütter (und da spreche ich für viele) bemühen uns, das Beste zu geben. LG

  2. Wenn die Betreuung eines Kindes so einfach und „gewinnbringend“ ist, wundere ich mich, dass es nicht mehr alleinerziehende Väter gibt?

  3. Väter sind die Melkkühe der Nation!

    Das System muss grundlegend verändert werden – wo ist die Gleichberechtigung nach der die Frauen immer schreien ?!?

    Für einen geschiedenen Vater muss es möglich sein eine neue Familie zu gründen und diese auch versorgen zu können.

    Es kann nicht sein dass, das Verhältniss von Einkommen/verfügbarem Betrag zwischen den getrennten Elternteilen so grosse Lücken reisst und daran nichts verändert wird.

  4. @Hubert , das mag daran liegen das die Gerichte jnd Jugendämter sich in 98% der Fälle für die Mutter aussprechen und ihr das Sorge,- Wohnrecht einräumen.

    Ansonsten würde diese Situation wohl ganz anders aussehen!

  5. Liebe Männer.
    Es gibt aber auch die andere Seite wo das liebe Manndilein die Frau abzockt, alles auf seine Rechnung nimmt und die Frau darf sich dann ohne Geld heim schleichen. Denn sie hat ja keine Rechnungen von ihren Zahlungen.!
    Und der dreiste Kindsvater lässt sich dann durch einen Deckmeister decken und meldet sich geringfügig Beschäftigt an das er fast nix zahlen muss.
    Sauerrei.
    Das sind aber auch seine Kinder!
    Haben Väter echt solchen Bammel das es ihrer Ex auch gut gehen könnte?
    Traurig, jetzt wird auch noch den Kindern vorenthalten was ihnen eigentlich zu steht.
    Und glaubt mir Kinder über 14 Jahre brauchen gewiss mehr als Kinder mit 5 Jahren.
    Mein großer fährt nur 3 Tage Italien und da sind die Alimente futsch.
    Wo bleibt der Rest des Monats?
    Strom, Essen, Kleidung, Taschengeld.
    Das bezahlt sich nicht von alleine.
    Und als Alleinverdiener das zu meistern ist eine riesen Aufgabe.
    Wir Mütter müssen uns um alles kümmern.
    Väter regen sich schon auf wenn sie mal nicht so können wie sie es wollen.
    Na Bravo
    Danke liebe Gesellschaft

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.